Ausstellung - THE SUN IS THE SAME IN A RELATIVE WAY II
📣 Nächste/r: 31.10. 18:00: Städtische Galerie im Cordonhaus, Propsteistr. 46: LINDA MÄNNEL UND MEIKE MÄNNEL Ort: Städtische Galerie Cordonhaus Cham Dauer: 1. 11. – 29.11.2020 Pressegespräch : Freitag, 30.10.2020, 11 Uhr Eröffnung : Samstag, 31.10.2020, 18 Uhr Die Künstlerinnen sind anwesend Begrüßung: Barbara Dankerl, Dritte Bürgermeisterin der Stadt Cham Einführung: Simone Seifert, Kuratorin der Ausstellung Die beiden Künstlerinnen und Schwestern Linda und Meike Männel zeigen in der gemeinsamen Ausstellung in der Städtischen Galerie Cordonhaus Cham ihre Arbeiten und bespielen die Räumlichkeiten mit ähnlicher Ästhetik aber grundlegend verschiedenen Techniken. Das Zusammenspiel der Beiden gibt Einblicke in die künstlerischen Herangehensweisen und lässt den Besucher in eine poetisch durchdachte Motivsprache eintauchen. Linda Männel arbeitet vorzugsweise mit Tusche und überstickt in langwierigen Prozessen die gemalten Bilder mit eingefärbtem Garn. Während hier haptische Materialien in Korrelation treten, auf einem Bildträger vereint oder manchmal auch installativ zur Schau gestellt werden, widmet sich Meike Männel in ihren fotografischen Arbeiten einer individuellen Bildgestaltung, den Möglichkeiten der Fotografie folgend analog und digital. Feinfühlig hält sie Augenblicke des Daseins u.a. auch über die Technik des Siebdrucks fest. Was beide Künstlerinnen vereint, ist der durchaus facettenreiche Blick auf die Realität, insbesondere auf Mensch und Natur und die Umsetzung dessen in eine unaufdringliche, zarte und momenthafte Bildsprache. Linda und Meike Männel trennen acht Jahre Altersunterschied, aufgewachsen sind sie in Nürnberg und haben auch Beide an der dortigen Akademie der bildenden Künste studiert. MEIKE MÄNNEL: geb. 1991 Studium an der Akademie der bildenden Künste Nürnberg / Freie Kunst mit Schwerpunkt Fotografie, Klasse Prof. Juergen Teller sowie Grafikdesign und visuelle Kommunikation, Klasse Prof. Holger Felten / Prof. Friederike Girst Meike Männel hat 2019 ihr Studium als Meisterschülerin an der Akademie der bildenden Künste Nürnberg angeschlossen. Vertreten in: Kunstsammlung der Sparkasse Nürnberg Kunstsammlung der Merkurbank München Kunstsammlung Birner und Wittmann Private Sammlungen LINDA MÄNNEL: geb. 1983 Studium der Freien Malerei, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Klasse Diet Sayler sowie Studium der Freien Kunst, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Klasse Eva von Platen 2009: Ernennung zur Meisterschülerin und Abschluss des Studiums Bezug eines Ateliers Auf AEG, Nürnberg 2014/15: artist in residence/ a room that..., Baumwollspinnerei Leipzig 2017: artist in residence/ Arthouse Tulum, Mexico Zusatzveranstaltungen: Sonntag, 15.11.2020, 14.00 Uhr Kuratorenführung mit Simone Seifert Wir bitten um Anmeldung Donnerstag, 05.11. und 26.11.2020 jeweils ab 18 Uhr Art & Talk mit Anjalie Chaubal Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei! Organisator: Städtische Galerie im Cordonhaus, Propsteistr. 46 Propsteistraße 46 93413 Cham +49 9971 / 8579 - 420 http://www.cham.de/Kultur-Freizeit/Kultur/Galerien-Museen/St%C3%A4dt-Galerie-Cordonhaus anjalie.chaubal@cham.de Organisation: Landratsamt Cham http://www.bayerischer-wald.org touristik@lra.landkreis-cham.de Bildnachweis: - Pressefoto_Linda_Meike_Männel.jpg - Foto_Ausstellung_Maennel_Querformat.jpg Dieser Eintrag erfolgt über die Content-API eT4 META® der hubermedia GmbH (http://hubermedia.de/et4-meta). - Ausstellungen und Kunst
 »
Ausstellung zur Erinnerung an 75 Jahre Kriegsende in Cham
📣 04.11. 14:00: SPUR Museum: April 1945 Inzwischen sind 75 Jahre vergangen, seitdem der Zweite Weltkrieg zu Ende ging. Um die Erinnerung an diese Zeit nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, stellte das Stadtarchiv Cham eine heimatgeschichtliche Ausstellung zu diesem Thema zusammen. Im ehemaligen Armenhaus, dem jetzigen Museum SPUR (Schützenstraße 7), führen historische Fotos, erläuternde Texte und Exponate zurück in jene dramatischen Tage im April 1945. Ein besonderer Einschnitt für die Einwohner der Stadt und ein zentrales Thema der Ausstellung ist der Bombenangriff vom 18. April 1945. Damals attackierten britische Flugzeuge die Bahnanlagen. Etwa 200 Gebäude der Stadt wurden unterschiedlich stark beschädigt. Zur Bilanz des 18. April gehören auch die menschlichen Opfer unter den Einheimischen, Soldaten und Flüchtlingen. Dazu zählen die 46 Verwundeten, die in die Krankenhäuser gebracht wurden. Noch schwerer wiegen aber die über 60 Todesopfer. Das zweite wichtige Datum und somit Ausstellungsthema ist der 23. April 1945. An diesem Tag rückten US-Truppen in den Landkreis Cham vor. Gegen 12.45 Uhr erreichten die ersten GIs die Stadt Cham, die von wenigen Ausnahmen abgesehen, kampflos übergeben wurde. Anders war die Situation in Katzbach und in Untertraubenbach. In beiden Orten kam es noch zu Kampfhandlungen, die Zerstörungen und Todesopfer mit sich brachten. Geöffnet ist Mittwoch, Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 14–17 Uhr sowie nach Vereinbarung. Am 1. November, 24./25. und 31. Dezember 2020 bleibt das Museum geschlossen. Zu sehen ist die Ausstellung bei freiem Eintritt bis zum 6. Januar 2021. Organisator: Stadtarchiv Cham Spitalplatz 22 93413 Cham +49 9971 / 8579380 http://www.cham.de/deCham/kulturbildung/stadtarchiv/stadtstart.php archiv@cham.de Organisation: Landratsamt Cham http://www.bayerischer-wald.org touristik@lra.landkreis-cham.de Bildnachweis: Stadtarchiv Cham - bahnhofsareal-cham-nach-bombenangriff-stadtarchiv-cham-internet-1b Dieser Eintrag erfolgt über die Content-API eT4 META® der hubermedia GmbH (http://hubermedia.de/et4-meta). - Ausstellungen und Kunst
 »
Frühe Arbeiten auf Papier - Lothar Fischer und Helmut Sturm - Ausstellung
📣 04.11. 14:00: SPUR Museum: Lothar Fischer und Helmut Sturm Das Museum SPUR ist im ehemaligen „Armenhaus“ der Stadt Cham, einem spätgotischen Gebäude, in der Schützenstraße direkt am Regen gelegen, eingerichtet. Das südwestlich vor dem Biertor gelegene Gebäude zählt zu den ältesten noch erhaltenen Profanbauten der Stadt. Das Haus zeigt Malerei, Plastik und Arbeiten auf Papier der Gruppe SPUR, einer Künstlergruppe, die in den 1950er Jahren in München zusammenfand. Mit den vier Mitgliedern Heimrad Prem, Helmut Sturm, Lothar Fischer und HP Zimmer bestand die Gruppe SPUR bis 1965. Die Ausstellung 2020 im Museum SPUR zeigt informelle Arbeiten auf Papier von Lothar Fischer und Helmut Sturm aus den Jahren 1958 und 1959, daneben einige Leinwände von Helmut Sturm und Plastiken von Lothar Fischer. Das Museum Lothar Fischer Neumarkt i.d.OPF., der Nachlass Sturm und der Kunstverein Museum SPUR e.V. haben ebenso wie private Leihgeber für die Ausstellung Aquarelle, Gouachen, Collagen, Leinwände und Plastiken als Leihgaben zur Verfügung gestellt. Die Ausstellung im Museum SPUR ist bis zum 6. Januar 2021 zu sehen und ist geöffnet Mittwoch, Samstag, Sonn- und Feiertag von 14 bis 17 Uhr, mit Ausnahme der Feiertage 01.11., 24./25.12., 31.12. Der Eintritt ist frei! Zu Ihrem eigenen Schutz und dem der MitarbeiterInnen im Museum haben wir aufgrund der aktuellen Situation entsprechende Vorkehrungen getroffen, bitte beachten Sie die allgemeinen Hygieneregeln. Zur eventuellen Rückverfolgung von Infektionsketten hat die Stadt Cham das Führen einer Besucherliste angeordnet. Im Museum SPUR gilt Maskenpflicht, für Kinder ab dem 6. Geburtstag. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Museum SPUR Cham Schützenstr. 7 93413 Cham www.cham.de 09971/78-218 Organisator: Museum SPUR Schützenstraße 7 93413 Cham +49 9971 / 40790 http://www.cham.de cordonhaus@cham.de Organisation: Landratsamt Cham http://www.bayerischer-wald.org touristik@lra.landkreis-cham.de Bildnachweis: Franz Bauer - Helmut Sturm Kopf 1958 Franz Bauer - Lothar Fischer Mischtechnik Franz Bauer - Helmut Sturm, 1958 Dieser Eintrag erfolgt über die Content-API eT4 META® der hubermedia GmbH (http://hubermedia.de/et4-meta). - Ausstellungen und Kunst
 »